Der „alternative Silvesterlauf“ – ein voller Erfolg

Leider musste ein sportlicher Höhepunkt in diesem Jahr schon zum zweiten Mal ausfallen, der Seubersdorfer Silvesterlauf. Aber es gab eine gute Alternative. Der Regensburger Sportverein SWC veranstaltete auch in diesem Jahr einen „alternativen Silvesterlauf“, ein Benefizlauf, dessen Erlös an die Organisation „Strahlende Kinderaugen in Kenia“ geht, die unsere Schule auch schon mehrmals unterstützt hat. Organisatoren waren der Seubersdorfer Rektor Markus Eigenstetter und 2. Vorsitzender des SWC Regensburg sowie seine Tochter Katharina Eigenstetter, Lehrerin an der Mittelschule Velburg und Jugendwartin des SWC. Da der Silvesterlauf seit vielen Jahren auch ein sportlicher Höhepunkt im Schulleben der Grund- und Mittelschule ist, an der immer über 100 Schülerinnen und Schüler teilnehmen, wurden auch die Seubersdorfer Kinder, Eltern, Lehrkräfte und die Sportvereinsmitglieder des SV Eintracht Seubersdorf animiert mitzumachen. Mit einer beliebigen „Startgebühr“ konnten alle für strahlende Kinderaugen sorgen. Der Erlös wird dieses Mal für Schulbücher und Unterrichtsmaterial an der Precious Hope School in Kenia verwendet.

Es musste auch nicht unbedingt gelaufen werden. Jede sportliche Aktivität war möglich: Joggen, Walken, mit dem Hund spazieren gehen, ein Workout unterm Christbaum, Rad fahren und vieles mehr. Am Silvestermorgen um 10:15 Uhr berichtete Kathrin Orlamünder bei einem Zoom-Meeting von der Arbeit des Freundeskreises „Strahlende Kinderaugen in Kenia“ und es gab einen virtuellen Startschuss.Einige Seubersdorfer berichteten von ihren sportlichen Aktivitäten. So waren, wie im letzten Jahr die Geschwister Magnus, Raphael und Vera Kobl sowie Rafael Ackermann mit großem Eifer dabei und liefen beachtliche Strecken. Auch die Lehrkräfte genossen das herrliche Laufwetter: Markus und Katharina Eigenstetter liefen in Regensburg 16 km entlang der Donau. Konrektorin Heike Braun machte mit ihrem kleinen Sohn Clemens ein Workout im Garten. Gabriele Stier joggte im Tal der Schwarzen Laber und Beate Brandl walkte mit ihrer Familie zum „Schwarzen Herrgott“.

Es gab aber nicht nur Läufer. Viele engagierten sich auf ihre Weise für den guten Zweck: Landwirt Josef Regnet melkte seine Kühe und spendete den Erlös von 500 Litern Milch. In Regensburg gingen 12 Hartgesottene zum Eisbaden in die Donau.  Sportler des Lauftreffs „Run loose“ aus Kallmünz, die auch regelmäßig am Seubersdorfer Silvesterlauf teilnehmen, erfuhren von der Aktion und joggten einen Stunde lang für den guten Zweck. Andere dachten auch im Urlaub an die Aktion und joggten am Ostseestrand oder zogen ihre Spuren im Schnee.

Jetzt sind alle gespannt, welche Spendensumme gesammelt wurde. Auf alle Fälle hatten alle, die an der Silvesteraktion teilnahmen, großen Spaß und dazu ein gutes Gefühl, mit ihrer Spende ein paar Kinderaugen zum Strahlen zu bringen. (me)

Alle Teilnehmer können sich hier auch eine Urkunde downloaden:

Urkunde Silvesterlauf

Artikel im Neumarkter Tagblatt vom 30.12.2021

Artikel im Neumarkter Tagblatt vom 13.11.2021